Home
Meine Heimatstadt
Autobahn
Newsticker
Impressum
Copyright
Mail
Gästebuch
Verschiedenes
Die BAB 73
Bildergalerie
Die Bundesautobahn 73 (Abkürzung: BAB 73) ist eine deutsche Autobahn, die die thüringische Stadt Suhl mit der fränkischen Stadt Nürnberg verbindet. Sie wird im Teilbereich Bamberg - Nürnberg auch Frankenschnellweg genannt.

Die A 73 beginnt am Autobahndreieck Suhl (A 71) und führt zunächst über Coburg und Lichtenfels nach Bamberg. Dieser gesamte Abschnitt ist im Rahmen des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 16 in Bau und auf den Teilstrecken Autobahndreieck Suhl - Suhl-Friedberg, Eisfeld Nord - Coburg Nord und Lichtenfels - Kreuz Bamberg bereits vierspurig befahrbar. Der Abschnitt Lichtenfels - Bamberg (bisher B 173) wird bei der Freigabe der gesamten Strecke (geplant 2008) in A 73 umgewidmet.

Zwischen Schleusingen und Coburg-Nord, sowie zwischen Bamberg über Erlangen nach Fürth verläuft die A 73 fast parallel zur B 4 (beziehungsweise der alten Strecke der B 4).

Das 34 Kilometer lange Teilstück der A 73 in Thüringen ist aufgrund der schwierigen Topographie durch eine Aneinanderreihung von Großbrücken gekennzeichnet. Von den 17 Großbrücken mit einer Gesamtlänge von 6,6 Kilometern ist die erste nach dem Autobahndreieck Suhl, nämlich die Talbrücke Haseltal, die größte. Diese Balkenbrücke hat eine Gesamtlänge von 845 Metern und überspannt den Suhler Ortsteil Heinrich mit den ehemaligen Werksanlagen von Simson in einer Höhe von 82 Metern bei Pfeilerabständen von maximal 175 Metern. Der blaue Anstrich der Stahlkonstruktion sorgte für einige Diskussion. Baubeginn des Abschnittes Suhl - Schleusingen war 2003, das Teilstück bis Suhl-Friedberg wurde Mitte 2006 dem Verkehr übergeben, die Fertigstellung bis Schleusingen wird Ende 2006 erfolgen. Der Abschnitt Schleusingen - Eisfeld-Nord wurde 2004 in Angriff genommen und soll 2007 abgeschlossen sein.

Kurz vor der Freigabe der Teilstrecke zwischen Eisfeld-Nord und Eisfeld-Süd Ende 2003 stellte man fest, dass die minimale lichte Durchfahrtshöhe der Überführung Eisfeld-Süd nicht die geforderten 4,7 m hatte sondern am Rand 4,45 m betrug. Deshalb musste die fertige Richtungsfahrbahn Süd auf einer Länge von 300 Metern entsprechend tiefer gelegt werden.

(Bilder nur von der Bauphase)